Wandersocken machen einen großen Teil der erbringbaren Leistung aus. Trägst Du schlecht sitzende nutzt Dir auch der beste Schuh nichts – es wird zur Blasenbildung kommen.

Gute Wandersocken sollten:

  1. Perfekt sitzen und nicht runterrutschen
  2. An den wichtigen Stellen, wie an Zehen und Ferse, verstärkt sein.
  3. Feuchtigkeit gut transportieren
  4. Eine lange Herstellergarantie haben
  5. Gerüche nur langsam annehmen

Probiere die Socken aus und schau‘, ob sie rutschen oder ob sich irgendwo Falten bilden. Schon kleine Falten werden beim Trekking zum großen Problem. Achte auf Verstärkungen in den beanspruchten Bereichen, da hier am ehesten ein Materialbruch droht. Gute Socken sollten darüber hinaus Feuchtigkeit gut transportieren können, so dass  stets ein trockenes Gefühl vorliegt.

Eine lange Herstellergarantie sichert einen beim Kauf ab, so gibt es z.B lebenslange Garantie auf Wandersocken von Icebreaker!

Wandersocken-trekking-wanderschuhe

Auch sehr wichtig: Die Wandersocken sollten, vor allem beim Trekking, nur langsam Gerüche annehmen, hier empfiehlt es sich auf Merinowolle zu setzen. Dieses Material punktet durch seine Geruchsresistenz!

Es empfiehlt sich mehrere Paar Wandersocken mit auf Tour zu nehmen. So kannst Du ein Paar immer auswaschen und zum Trocknen an den Rucksack hängen, während das nächste Paar benutzt wird.

Sorge dafür, dass Du stets trockene Trekkingsocken hast. Nasse Socken führen zu gereizten und aufgeriebenen Hautstellen und sind weniger strapazierfähig!

Meine Persönliche EMpfehlung:

Hinterlasse einen Kommentar