Auch draussen in der Natur kann man bei längeren Trekkingtouren nur selten auf eine Stromquelle verzichten. Ob zum Laden der Kamera-Akkus, des E-Readers oder anderen technischen Geräten, irgendwann benötigt man einfach eine zuverlässige Stromquelle. Da Bäume selten Steckdosen haben, muss man seine Stromquelle mit sich tragen, doch das ist heutzutage kein Problem mehr: Dank Powerbanks!

 

Die Powerbank wird zuhause, bzw. an einer Steckdose aufgeladen. Der wird gespeichert und kann dann auf Wunsch freigesetzt werden. Das entscheidende Kriterium ist die Kapazität, diese wird in mAh angegeben. So gibt es z.B. Powerbanks mit 3.000, 10.000 oder 15.000 mAh.

 

Was bedeutet die Kapazitätszahl?

Hat Dein Kamera-Akku 1500 mAh Kapazität, kann dieser mit einer 10.000 mAh Powerbank ca. 6 Mal geladen werden. Mindestens 10% der Kapazität, können meist nicht genutzt werden. Die Hersteller versuchen bei diesen Werten immer ein bisschen zu tricksen, probiere das Gerät daher immer vor Deiner Trekking Tour aus.

Vor allem bei der Lithium-Ionen-Technologie sollte man die Powerbank nach dem Kauf ungefähr 3-4 Mal auf- und dann wieder entladen. Erst dann steht die volle Leistung zur Verfügung. Die Ausgangsleistung liegt bei den meisten Geräten bei 2,1 Ampere.

 

Robustheit

Da Trekking kein Kindergarten-Waldspaziergang ist, sollte die Powerbank auch entsprechend robust sein. Für diesen Zweck gibt es jedoch spezielle Outdoor-Powerbanks, bzw. stabilere Varianten. Diese sind meist deutlich schwerer als die normalen. Einige Modelle sind zusätzlich wasser-, und staubdicht. Je nachdem welche Gegebenheiten Du vor Ort erwartest, solltest Du das Plus an Gewicht in Kauf nehmen.

 

Wie wird die Powerbank aufgeladen?

Powerbanks werden für gewöhnlich per Micro-USB geladen. Beachte aber, dass bei den meisten Powerbanks kein Ladeadapter mitgeliefert wird. Dieser muss zusätzlich erworben werden, in den meisten Fällen hat man jedoch genügend daheim.

Will man bspw. sein Handy aufladen, schließt man das USB-Kabel einfach an der Ausgangsbuchse der Powerbank an. Es ist übrigens gar nicht schlimm, wenn auf Deinem Handy steht, dass es mit 1 Ampere lädt, die Powerbank aber 2,1 Ampere ausgibt. Das Gerät nimmt sich immer nur so viel, wie es braucht. Du solltest nur darauf achten, dass ein Überladungs- und Kurzschlussschutz in ihrer Powerbank verbaut wurden.

Jetzt lesen:  Teil 1 unseres "Abenteuer Lappland | 500 Km Trekking Nordkalottleden" Films

 

Gewicht

Je nach Kapazität und Robustheit  variiert auch das Gewicht. Bei einer Kapazität von 9000mAh (guter Mittelwert) wiegen die Modelle zwischen 180 – 300 Gramm.

 

Eigene Erfahrung:

Je nachdem wie man mit seiner Powerbank umgeht, kann auch eine Standard-Powerbank die härtesten Touren überstehen. Dies ist allerdings risikobehaftet. Meine Standard-Powerbank hat nach mehreren Touren nun endgültig den Geist aufgegeben. Ich bin daher zum Outdoor-Modell gewechselt. Das zusätzliche Gewicht nehme ich in Anbetracht des verringerten Ausfallrisikos ins Kauf.

 

Meine Empfehlung:

TeckNet® Powerbank 10000

24,99€
8.7

Gewicht

6.5/10

Kapazität

8.0/10

Robustheit

10.0/10

Features

9.0/10

Preis/Leistungsverhätnis

10.0/10

Pros

  • Wasserdicht
  • Staubdicht
  • Stoßfest
  • Ladeanzeige
  • Preis/Leistung

Cons

  • Schwerer als Standard-Powerbanks
  • Unhandlich

Hinterlasse einen Kommentar